Tuesday, 4 August 2009

Lemon Curd ♦ Englische Zitronencreme

Lemon curd is not well known in Germany. I know it from England and that's where I got my old recipe from. Currently I don't know where to buy a real good one in Germany (there was one years ago but it was replaced with a cheaper and terrible version). I prefer to do my own:

5 large eggs
500 g (2 ½ cups) sugar
125 g (1 1/10 stick) butter
4 lemons (juice and grated zest)

Melt the butter in a stainless steel bowl over a hot water bath. Add the sugar, the slightly whisked eggs, the lemon juice and the grated zest. Whisk the whole mixture until it has the consistency of a very thick cream. Pour into jars leaving them open but covered with a tea towel until cool. Close jars and store in the fridge.



Lemon Curd ist in Deutschland nicht sehr bekannt. Ich kenne es aus England und von daher stammt auch mein altes Rezept. Im Moment wüsste ich nicht, wo ich in Deutschland richtig gutes Lemon Curd kaufen könnte (vor ein paar Jahren gab es mal ein sehr gutes, das wurde dann aber durch eine billige, grauenhafte Version ersetzt). Ich mach' mein Lemon Curd lieber selber:

5 große Eier
500 g Zucker
125 g Butter
4 Zitronen (Saft und abgeriebene Schale)


Butter in einer Edelstahlschüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Zucker, die leicht verschlagenen Eier, den Zitronensaft und die abgeriebene Zitronenschale dazugeben.

Die Mischung mit einem Schneebesen schlagen, bis eine dicke Creme entsteht. In Gläser füllen und offen, nur mit einem Küchentuch abgedeckt, stehen lassen, bis alles abgekühlt ist. Gläser verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

Lemon Curd in jars

This is what I've got from double the recipe.

For those who don't know Lemon Curd: You can have it on toast, on currant bread (German: Stuten, a slightly sweet bread with milk), you can fill tartlets with it or even muffins. Try it on ice cream or just take a spoon ... And don't think about calories – think about vitamin C ;-)

Diese Menge habe ich aus dem doppelten Rezept bekommen.
Lemon Curd kann man auf Toast essen oder (noch besser!) auf Stuten (Rosienenbrot) oder Scones, man kann Törtchen damit füllen oder sogar Muffins. Versuch's mal auf Eis oder nimm' einfach einen Löffel ... Und bloß nicht an die Kalorien denken – lieber ans Vitamin C ;-)


added February 08, 2012:
Some lemon curd recipes call for straining the curd through a fine mesh sieve when finished. I don't see any need for this BUT it all depends on how finely grated your lemon zest is! I've always used a nutmeg grater for citrus zests. Although this is a pain to use it grates the zest very fine, nearly like a paste. A standard citrus grater works much easier but the zest is more coarse. In this case it may be better to strain the lemon curd for a smooth consistency without any coarse pieces.


hinzugefügt am 08. Februar 2012:
Manche Lemon-Curd-Rezepte streichen das fertige Curd durch ein feinmaschiges Sieb. Ich hab' das nie für nötig gehalten ABER das hängt davon ab, wie fein gerieben die Zitronenschale ist! Ich verwende meist eine Muskatnuss-Reibe dafür. Das ist zwar echt 'ne Qual, aber die geriebene Schale ist ganz fein, fast wie eine dicke Paste. Mit einer normalen Zitrusreibe geht das zwar deutlich einfacher, aber die geriebene Schale ist auch grober. In diesem Fall ist es dann wahrscheinlich wirklich besser, das Curd durch ein Sieb zu streichen, damit es eine schöne, glatte Konsistenz kriegt ohne grobe Stückchen drin.

No comments: